Marokko 2017 – Tag 17

Marokko

Tag 17 – 20.05.2017

Ait Ben Haddou – Marrakesch

180km

Heute morgen lassen wir es langsam angehen. Es soll die Strasse weiter rauf eine tolle Pizzeria geben, da wollen wir mittag essen. Sie ist auch nur 40 km entfernt, also sollten wir schnell dort sein.

Wir waschen noch ein bisschen Wäsche, füllen den Wassertank auf und räumen auf. So langsam fahren wir los. Zuerst noch durch ein breites Tal, dann wird es immer schmaler. Leider wird die Strasse auch immer schmaler und vor allem mit Schlaglöcher gepflastert. Wir fahren ja auch in den hohen Atlas. Es ist eine sehr spannende Landschaft, mit tiefen Tälern, steilen Bergwänden und kleinen Orten, die sich an der Bergwand festhalten. 

Anfangs kommen wir wegen der zahlreichen Photostops nicht richtig vorwärts, später wegen der Strasse. Irgendwann verlässt uns auch noch der Teer und es wird richtig steil. Naja, alles kein Problem für unser Goldstückchen, aber die Zeit rennt uns davon. Wenn man erst mal 5 km in einer halben Stunde schafft, dann sind 40 km echt weit 🙂

Aber was solls? In Afrika gehen die Uhren anders und aufregen bringt auch nichts. Die Landschaft ist wildromantisch, in den Ortschaften gibt es viel zu sehen, also zuckeln wir langsam durch die Gegend.

Irgendwann sind wir wieder auf der Hauptstrasse und hoffen ab da geht es schneller. Hm, weit gefehlt, es geht noch weiter nach oben und man kommt sich vor wie in Tibet – man wird von kräftig geschmückten LKWs den Berg rauf gejagt 🙂

Irgendwann sind wir dann auf dem Pass – immerhin 2200 Meter hoch und schon geht es wieder runter. Jetzt merken wir, daß irgendetwas mit unserer Navigation zur Pizzeria wohl nicht sitmmt, denn die liegt plötzlich weit hinter uns. Ok, dann halt keine Pizza, wir werden auch was anderes finden. Es geht ewig den Berg runter, die Strasse ist begrenzt besser als die bergauf, dementsprechend langsam kommen wir voran. Schliesslich kommen wir noch an einen LKW Unfall vorbei, der grade weggeräumt wird und wir kriegen dafür noch den letzten Stau ab.

Irgendwann halten wir an einem netten Strassencafe mitten im Nirgendwo und essen leckere Bratspiesse. Man muss dazu sagen, in Marokko liegen leckere Restaurants eher direkt an der Strasse als weiter weg. 

Als wir dann endlich aus dem hohen Altas runter sind, kommen wir dann auch relativ schnell in einer Bullenhitze in Marrakesch an. Da wir wahrscheinlich zwei Tage hier bleiben wollen, fahren wir zum nächsten Supermarkt am Strassenrand. Das ist ein Carrefour Hypermarche. Das ist die totale Sinnesüberflutung. Nach zwei Wochen mehr oder minder in kleinen Orten mit wenig Leuten in einen Supermarkt zu gehen, der gefühlt so gross ist wie ein Fussballfeld, ist schon heftig.

Tapfer kämpfen wir uns durch die Regalreihen und haben bald alles zusammen, so daß wir zu unserem Campingplatz fahren können. 

Dort springen alle trotz der vorgerückten Stunde noch schnell in den Pool, bevor wir den Abend mit einem kleinen Essen am Bus ausklingen lassen. 

 

1G0A19361G0A19471G0A19641G0A19861G0A19891G0A19931G0A20211G0A20331G0A20461G0A20491G0A20601G0A2069P1270902-2

20. Mai 2017 von iljaosthoff
Kategorien: Marokko 2017 | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar